Ist Rendern vor dem Export sinnvoll?

Forum rund um den Videoschnitt mit unserem Lieblingsprogramm.

Moderatoren: Indio, Frank Vogelskamp, danny, dr.f, Nico

Benutzeravatar
Joe Cool
Regular
Beiträge: 49
Registriert: 12.11.2019, 20:57

Ist Rendern vor dem Export sinnvoll?

Beitrag von Joe Cool » 23.09.2021, 18:13

Hallo in die Runde,

bislang habe ich meine Projekte immer erst komplett gerendert und dann den Export gestartet. Ist das überhaupt sinnvoll oder nur Zeitverschwendung?

Gerade hatte ich ein Projekt mit 4K Quellmaterial (ProRes 422 vom NinjaV Recorder aufgezeichnet) in einer Full-HD Timeline offen und im Darstellungsmenü "Proxy bevorzugen" ausgewählt.
Das Rendern hat dann schon recht lange gedauert.
Als ich dann den Export anschieben wollte, kam der vertraute Hinweis, dass zuvor auf "Optimiert/Original" umgestellt werden müsse. Das ist mir ja noch einleuchtend.
Nach dem Umstellen auf Optimiert/Original wurde die gesamte Timeline dann aber als noch zu rendern angezeigt und der Rendervorgang startete erneut. Ich deute dies so, dass zuvor nur die Proxy-Dateien gerendert wurden und frage mich, ob das sinnvoll ist.

Kann ich mir, wenn die Zeit drängt, all dies ersparen und den Export direkt starten ohne dass es qualitative Einschränkungen gibt?

Viele Grüße

Jürgen

Traveller
Final Cut Director 10K+
Beiträge: 11750
Registriert: 05.06.2006, 10:50

Re: Ist Rendern vor dem Export sinnvoll?

Beitrag von Traveller » 23.09.2021, 21:33

Ja, ist Zeitverschwendung. Und als Proxy durchrendern ist so oder so sinnlos. Wozu sollte das gut sein? Hat ja überhaupt nichts mit der finalen Ausgabe zu tun.

Selbstverständlich sofort starten mit Optimiert/Original, vorher rendern ist überflüssig.

Benutzeravatar
Joe Cool
Regular
Beiträge: 49
Registriert: 12.11.2019, 20:57

Re: Ist Rendern vor dem Export sinnvoll?

Beitrag von Joe Cool » 24.09.2021, 08:59

Hallo Traveller,

so habe ich mir das schon gedacht und ich danke dir für die schnelle Antwort.

Wenn ich es richtig verstehe, und vielleicht kannst du es mir noch einmal bestätigen oder korrigieren, dient das Rendern der Timeline nur dazu, damit der Film hier ruckelfrei abläuft und Effekte jeglicher Art flüssig flüssig abgespielt werden.
Wenn man in einem Proxy-Workflow ist, macht das nur bedingt Sinn, da die gerenderten Daten für eine spätere Ausgabe irrelevant sind, jedoch den Schnitt der Proxy-Dateien geschmeidiger machen.
Aber egal, ob gerendert oder nicht, bei der Ausgabe wird eh alles neu gerechnet und noch nicht gerenderte Effekte werden dann korrekt berechnet.
Wäre es so korrekt zusammengefasst?

Viele Grüße

Jürgen

Traveller
Final Cut Director 10K+
Beiträge: 11750
Registriert: 05.06.2006, 10:50

Re: Ist Rendern vor dem Export sinnvoll?

Beitrag von Traveller » 24.09.2021, 22:08

Yep.

Antworten