Interlaced- Progressiv Bewegung verbessern

Forum rund um den Videoschnitt mit unserem Lieblingsprogramm.

Moderatoren: Indio, Frank Vogelskamp, danny, dr.f, Nico

pinguinfilm
Junior Cutter
Beiträge: 377
Registriert: 02.02.2005, 10:05
Firma: pingu
Kontaktdaten:

Interlaced- Progressiv Bewegung verbessern

Beitrag von pinguinfilm » 23.10.2021, 13:15

Hallo,

gerade habe ich mit meinem letzten Projekt für TV mal wiederProbleme gehabt.
Arte verlangt ( wie viele) eine altertümliche 1920/1080i Sequenz.

In der Timeline befand sich aber auch viel 25p Material, mit I drehen macht heute ja kaum noch Jemand.
Zwar habe ich jetzt zukünftige Produktionen auf 5op Umgestellt, aber folgendes Problem habe ich bei
mindestens zwei Filmschnitten die nun anliegen und die ich diesmal in FCPX schneiden möchte.

Generell lege ich eine I Sequenz an.
Alle meine Clips - egal was es mal war - werden in ProRes gewandelt. Interlaced bleibtI, P bleibt P.

Dann schneide ich das Projekt in der I Sequenz.

So, wie bekomme ich bei FCX mit den Bordmitteln oder einem Plug In ( Welchem?) Bei Schwenks z.B.
eine sauberere, weichere Bewegung hin ?

Aus Resolve kenne ich "Flow Motion".

Welchen Schritt wendet Ihr hier an bzw. würdet Ihr empfehlen?


Danke
Markus

Traveller
Final Cut Director 10K+
Beiträge: 11750
Registriert: 05.06.2006, 10:50

Re: Interlaced- Progressiv Bewegung verbessern

Beitrag von Traveller » 24.10.2021, 11:57

Zunächst mal: Arte ist es völlig egal, ob sich in dem 50i-Sendefile 25p-Material befindet. Ist ja Normalzustand, 25p-Quellen zu haben, die nicht TV-flüssig sind. psf halt.

Es geht dir also nur darum, dass 25p flüssig aussehen soll, also verdoppelte Bewegungsauflösung, wie wenn's 50i/50p wäre. Sollte doch analog zu Resolve mit "Optical Flow/Optischer Fluss") gehen? Das macht ja genau diese Interpolationen (Zwischenbilder errechnen). Hatte ich mangels Bedarf für diesen Zweck noch nicht probiert, aber das wäre der Weg.

Benutzeravatar
danny
Final Cut Director
Beiträge: 9939
Registriert: 14.07.2004, 20:27
Firma: Freelancer
Kontaktdaten:

Re: Interlaced- Progressiv Bewegung verbessern

Beitrag von danny » 25.10.2021, 04:40

Moin,
FCP kann ein hervorragendes Re-Interlacing, wenn Du z.B. 1080p50 gedreht hast und daraus dann ein 1080i25 machst. Die Bewegungskämme sind hervorragend zu erkennen, bzw. das Interlacing auf dem Referenz-Monitor sichtbar (wer es denn immer noch dringend Interlaced haben möchte).

Ich habe grad selber 2 ARTE RE: Produktionen abgegeben, die waren (fast) ausschließlich mit der C300 in progressive gedreht und so bearbeitet worden, nur die Sequenz am Ende war 1080i25, der Rest ist dann ziemlich wumpe! ;)

LG

Danny

Sterni
Final Cut Profi
Beiträge: 1410
Registriert: 10.02.2006, 16:47
Firma: Infocus TV- und Medienproduktion
Kontaktdaten:

Re: Interlaced- Progressiv Bewegung verbessern

Beitrag von Sterni » 26.10.2021, 09:46

Ich schneide für TV Stationen 25/50p Material nativ - also progressiv und wandele erst am Schluß in einen 50i Master falls gewünscht.
Damit hatte ich noch nie Probleme....wenn du schon vor dem Master von p auf i gehst, verlierst du ja auch Echtzeitfähigkeiten, da dein Material in der Timeline schon einmal "gewandelt" ist....

Benutzeravatar
Nico
Final Cut Director 10K+
Beiträge: 15705
Registriert: 14.07.2004, 18:00

Re: Interlaced- Progressiv Bewegung verbessern

Beitrag von Nico » 08.11.2021, 10:47

Sterni hat geschrieben:
26.10.2021, 09:46
wenn du schon vor dem Master von p auf i gehst, verlierst du ja auch Echtzeitfähigkeiten, da dein Material in der Timeline schon einmal "gewandelt" ist....
Nee, ist doch eh Echtzeit. Ein Nachteil kann sich ergeben, wenn Produktion nativ in 50p – hier kann eben 50 mal pro Sekunde geschnitten werden. Im statistischen Mittel liegt also jeder zweite Schnitt an einer "ungeraden" TimeCode-Adresse. Wird nun das 50p Master reinterlaced zu 25i, gibt es jede Menge Schnitte, die im zweiten Halbbild, also innerhalb eines Bildes liegen. Das ist nicht konform und kann von aufmerksamen Kollegen in der TA zurecht zurückgewiesen werden.
Besser bei 25i Produktion: Munter 25i, 50p und 25p in die 25i Timeline werfen und FCP machen lassen. Alles ist technisch gesehen hierbei nun 25i, das 25p-Material entspricht konformen 25psF (progressive segmented Frame – bildinhaltliches progressives Material zur Kompatibilität in interlaced-Format nativ eingebettet), und das 50p wurde korrekt in 25i reinterlaced.

Die Frage bei "Archiv-Material" in 25p stellt sich mir nicht, das bleibt wie gehabt, soll doch auch als solches erkennbar sein. Ansonsten ist natürlich für das jeweilige Format VORHER abzuklären, ob "progressive" erwünscht sei. Ansonsten ist 25i nach wie vor das übliche Produktionsformat – deshalb ja auch Dreh in 50p, wenn das jeweilige Aufnahmesystem kein "interlaced" beherrscht. 25p in "echtes" 25i zu bekommen kann in Maßen klappen mit den schon beschriebenen Mitteln. Wunder sollte man nicht erwarten …
Ordnung ist die primitivste Form von Chaos. (Hans-Jürgen Quadbeck-Seeger)

pinguinfilm
Junior Cutter
Beiträge: 377
Registriert: 02.02.2005, 10:05
Firma: pingu
Kontaktdaten:

Re: Interlaced- Progressiv Bewegung verbessern

Beitrag von pinguinfilm » 08.11.2021, 14:30

Hallo Danke !

Du schreibst ; Ein Nachteil kann sich ergeben, wenn Produktion nativ in 50p – hier kann eben 50 mal pro Sekunde geschnitten werden.
??

In der Farbkorrektur hat man mir erklärt, viele drehen genau aus dem Problem was ich jetzt hatte 50P.
Ich schneide aber immer in einer 25p oder 25i Sequenz.

ich hab jetzt nicht ganz verstanden wann das mit 5op nun ein Problem geben soll?
Ich dachte das sei besser so.

? Markus

Benutzeravatar
Nico
Final Cut Director 10K+
Beiträge: 15705
Registriert: 14.07.2004, 18:00

Re: Interlaced- Progressiv Bewegung verbessern

Beitrag von Nico » 08.11.2021, 18:33

pinguinfilm hat geschrieben:
08.11.2021, 14:30
Ich schneide aber immer in einer 25p oder 25i Sequenz.
ich hab jetzt nicht ganz verstanden wann das mit 5op nun ein Problem geben soll?
So ist es richtig und bereitet keine Probleme.
Schneidest du allerdings komplett in 50p, erstellst ein 50p-Master und reinterlaced das zum Schluss zu 25i, dann gibt es Probleme.
Ordnung ist die primitivste Form von Chaos. (Hans-Jürgen Quadbeck-Seeger)

Antworten